Legenden des Heiligen Nikolaus

Rund um den Heiligen Nikolaus gibt es verschiedene Legenden und Erzählungen. Eine kleine Auswahl möchten wir euch hier vorstellen.

Legende von der Ausstattung der drei verarmten Jungfrauen

„Ein vornehmer Mann, der völlig verarmt war, beabsichtigt seine drei Töchter, die er nicht ebenbürtig verheiraten konnte, der Schande preiszugeben, um daraus seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Der junge Nikolaus, eben Erbe eines großen Vermögens geworden, hörte davon und warf nachts dreimal einen Beutel voll Geld ins Haus der verarmten Familie. Jeder Beutel bildete die Mitgift für eine der Töchter und ermöglichte ihre Verheiratung. Das dritte Mal holte der Vater den enteilenden Wohltäter ein und dankte ihm unter Tränen.“

Die wunderbare Kornvermehrung

„Während einer Hungersnot in Lykien landeten in Andriake Kornschiffe im Hafen. Nikolaus von Myra eilte herbei, bittet die Schiffer etwas von ihrer Ladung abzugeben. Sie lehnen das mit der Begründung ab, dass die Ladung genau gewogen sei.
Der Heilige Nikolaus sicherte ihnen Straffreiheit zu und heißt sie an, von jedem Schiff hundert Scheffel abzugeben.
Als die Schiffe im Zielhafen von Konstantinopel ankamen, fehlte nichts an Gewicht. Das von Nikolaus verteilte Getreide reichte auf wunderbare Weise für zwei Jahre aus und langte auch noch zur Aussaat.“

 

> Video und Texte: Das Kornwunder in der Playmobil-Edition.

Stillung des Seesturms

Schiffer, die in Seenot geraten sind, erinnern sich des hl. Bischofs, von dessen Ruhm sie gehört haben. Von ihnen angerufen, erscheint
Nikolaus, spricht ihnen Mut zu, greift selbst überall ein und verschwindet nach Vollbringung des Rettungswerkes. Die Matrosen erkennen in der Kirche von Myra - in den ihnen bisher unbekannten Bischof Nikolaus - sofort ihren Retter und danken ihm.

Über Kakao und Schoko-Nikolause

„Schokolade, was ist das denn?“, werden einige Kinder in Edén (Ecuador) fragen. Die Kichwa-Indianer bauen zwar Kakao an, aber Schokolade kennen die wenigsten. Der Verkauf des Kakaos bringt ihnen bisher wenig Geld ein. Friederike Peters arbeitet seit sieben Jahren mit den Kichwa zusammen. Gemeinsam überlegen sie, wie sie gemeinschaftlich bessere Preise für den Kakao erzielen und damit ihren Lebensunterhalt sichern können. Könnte Friederike auch ein moderner Nikolaus sein?